Das Team

Österreich verbindet Welten – Verein zur Förderung der Bekanntheit des Wirtschafts­standortes Österreich.

„Österreich verbindet Welten“ ist eine Plattform österreichischer Unternehmerinnen und Unternehmer für die Wirtschaft unter der Leitung des Geschäftsführers Rudolf Semrad. Als jemand der sein Leben lang für die Qualität und Innovation von Markenpositionierungen gearbeitet hat, besitzt Rudolf Semrad die nötige Erfahrung, die es erfordert, ein Gütesiegel wie „Österreich verbindet Welten“ für österreichische Unternehmen und den Wirtschaftsstandort Österreich zu etablieren.

Rudolf Semrad

Zuletzt war Semrad als Geschäftsführer der Swatch Group Österreich für 20 Uhrenmarken tätig. Darüber hinaus war er auch mehrere Jahre Mitglied der erweiterten Konzernleitung. In dieser Funktion konnte er auch auf internationalen Märkten wie in Deutschland, Osteuropa und der Türkei ein Spektrum an multikulturellen und internationalen Herausforderungen in Sachen Makenpositionierung und Storytelling bewerkstelligen.

Es geht dabei in erster Linie darum, die Geschichten und Inhalte zu erzählen. Jede Marke lebt davon, dass ein Narrativ dahintersteht. Und genau darin besteht auch die Aufgabe des Vereins: die Marke Österreich mit Inhalten zu füllen.

„Österreich verbindet Welten“ stellt daher eine grundlegende Möglichkeit dar, viele Potentiale noch weiter auszuschöpfen. Unterstützt wird Rudolf Semrad von einer Vielzahl an Expertinnen und Experten, die „Österreich verbindet Welten“ und seinen Mitgliedern zur Verfügung stehen.

Gabriela Marina Spiegelfeld-Quester

Präsidentin

Stefan Fida

Vizepräsident

Wolfgang Hesoun

Vorstandsmitglied

Gerlinde Layr-Gizycki

Vorstandsmitglied

Rudolf Semrad

Nach einer Lehre als Möbelschlosser qualifizierte sich Rudolf Semrad zum IT-Experten weiter und begann seine Karriere 1973 im Management von Procter & Gamble, wo er zum Leiter der Trade Marketing-Abteilung aufstieg. 1980 wechselte er als Leiter der Abteilung für Marketing und Verkauf zu Colgate Palmolive und 1986 schließlich in die Uhrenbranche als Geschäftsführer der Firma A. Weiner. Nach einem kurzen beruflichen Abstecher in die Bankenbranche (Schoellerbank AG) übernahm er im Jänner 1995 die Geschäftsführung der Schweizerischen Gesellschaft für Mikroelektronik und Uhrenindustrie AG in Österreich, aus der 1998 schließlich die Swatch Group Österreich entstand.

 

Von Anfang 1998 bis Ende 2000 war Semrad zusätzlich mit der Geschäftsführung der Swatch Group Deutschland betraut. Sein Ziel in dieser Funktion war es, die Bereiche Marketing und Verkauf neu zu strukturieren um somit den Marktauftritt in Deutschland weiter zu stärken. Die Berufung in die erweiterte Konzernleitung 2005 war die logische Folge davon.

Nach Österreich zurückgekehrt, setzte er sich maßgeblich für die Entwicklung des Luxussegmentes in Österreich ein. Semrad gelang es, Uhrenmarken wie Glashütte Original und Breguet (mit eigener Boutique) nach Österreich zu holen. Zusätzlich zur Leitung des österreichischen Marktes übertrug ihm die Konzernleitung der Swatch Group im September 2003 die Verantwortung für die Länder Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und Kroatien. Als Manager sah er seine Hauptaufgabe vor allem darin, in Sachen Distribution und Markenpräsentation Impulse zu geben und langfristig die Zusammenarbeit mit den Nachbarländern auszubauen und zu festigen. Eine wichtige Rolle nimmt das Sponsoring ein; so ist Swatch etwa Namensgeber des Swatch Snow Mobile Grand Prix in Saalbach oder des Beach Volleyball Turniers in Klagenfurt. Auch beim alljährlichen Lifeball im Wiener Rathaus zählte Swatch zu den wichtigsten Partnern.

Darüber hinaus ist Rudolf Semrad Mitglied des Direktionsrates der Handelskammer Schweiz-Österreich-Liechtenstein, deren Ziel es ist, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den drei Ländern insbesondere durch Öffentlichkeitsarbeit sowie Informations- und Networking-Angebote zu unterstützen.